Beluga – ein dicker Wal

Nach 20 Jahren immer noch im Einsatz
Fast 20 Jahre nach dem ersten Rollout der Nr.1 aus den Werkshallen von Airbus in Toulouse am 23. Juni 1994, ist der dicke Wal Beluga heute immer noch im Einsatz und verrichtet fleißig seine Arbeit. Mit einer Länge von 56,2 Metern und einer Flügelspannweite von 44,84 Metern bringt der Beluga ein Frachtvolumen von 1.400m³ mit. Wenn das Frachttor komplett geöffnet ist, dann ragt dies 17 Meter hoch in den Himmel. Mit einem Durchmesser im Frachtraum von 7,4 Meter könnte der Flieger selbst den Rumpf einer Antonov 225 in sich aufnehmen.

Vorgänger Super Guppy schaffte nur die Hälfte des jetzigen Frachtvolumens
Der Beluga, ein Airbus 300-600ST, ersetzte Mitte der 90iger Jahren seinen Vorgänger, welcher noch den Namen Super Guppy zierte und nur die Hälfte des Frachtvolumens schaffte.

Mehrmals am Tag kommt der Beluga nach Hamburg
Durchaus mehrmals am Tag kommt der Riesenflieger mit Flugzeugbauteilen für die Endmontage nach Hamburg-Finkenwerder. Am 09. Oktober 2018 hatte ich mal wieder die Gelegenheit dort an der Aussichtsplattform bei Airbus vorbeizuschauen und das Ereignis (es war der Beluga Nr.3 🙂 ) festzuhalten.

Nach der Landung aus Toulouse ging es für den Beluga in die Entladehalle. Von außen kann man schön erkennen, dass der Flieger entladen wird, wenn das Tor der Halle den Rumpf umschließt.

Nach der vollständigen Entladung öffnete sich das Tor und löste die Umschließung des Flugzeugrumpfs.

Dies ist dann gleichzeitig auch der Hinweis, dass die Maschine kurz vor dem Push Back steht.

Danach dauerte es auch nicht mehr lang und das größte Frachtflugzeug der Welt verließ Hamburg wieder in Richtung Toulouse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

9 − 3 =