Online Spotterdatenbank – SpottingLog

Die meisten Planespotter haben zuhause auf ihren heimischen PCs und Festplatten unzählige Bilder von Flugzeugen. Zum Teil kommen da über die Jahre oder sogar Jahrzehnte schnell mal eine fünf bis sechsstellige Anzahl an Bilder zusammen. Viele Flugzeugfotografen stehen hier vor der Herausforderung ihre große Anzahl an Bilder nach einem bestimmten System zu verwalten und unter Umständen auch zu archivieren. Hier gibt es die unterschiedlichsten Systeme und Handhabungen, zum Teil komplett über den Windowsexplorer selbst verwaltet, gibt es auch Programme wie Lightroom von Adobe oder anderen die bei der Verwaltung helfen und unterstützen.

Ich selbst nutze hier seit einigen Jahren den Spotterbrowser, welcher einst von Viktor D. ins Leben gerufen und von Karsten Schiemann inzwischen weiterentwickelt wurde. Der Spotterbrowser wird kostenlos zur Verfügung gestellt, ist in der Szene sehr beliebt und auch sehr weit verbreitet. Der Nachteil an der Nutzung des Spotterbrowser ist die benötigte technische Infrastruktur wie zum Beispiel eine eigene Datenbank und der benötigte Webspace. Hinzu kommen die Pflege und ein regelmäßiger Backup der Datenbank. Einen sehr großen Schreck erfuhr ich erst die letzten Tage, als mein Domain-Provider nach einem Releasewechsel im Windows Umfeld die Version PHP 5.6 des Spotterbrowser nicht mehr unterstützt und ich mit großer Mühe, wegen meiner fehlenden Kenntnisse auf ein Upgrade PHP 7.2, ein Wechsel auf die Linux-Variante vornehmen musste.

Seit Mitte 2016 gibt es mit SpottingLog eine gute Alternative wie ich finde. Die Online Datenbank ist eine webbasierte Anwendung, über welcher der Anwender mit einem personalisierten Login über die Webseite www.spottinglog.com jederzeit Zugriff hat.

Die Anwendung wird täglich mit einem Backup gesichert und ist mit ein bisschen Übung einfach im täglichen Handling zu nutzen. Was mir besonders an der Datenbank gefällt, ist die ebenfalls komfortable Nutzung über das Smartphone oder Tablet. So kann unterwegs am Flughafen vor Ort schnell mal über das Dashboard und die Search-Funktion gecheckt werden, ob der Flieger welcher gleich rausgeht schon in der Spottereigenen Datenbank abgelegt ist oder etwa noch fehlt.

Screenshot SpottingLog

Für einen potentiellen Umstieg von einem anderen Verwaltungssystem bietet die Software zur Unterstützung einen Import über eine einfache CSV.Datei an. Eine komplette Datenmigration inklusive Bilder lässt sich meines Erachtens allerdings nur sehr schwer darstellen, hier könnte ein Neuaufbau der bisher eigenen Verwaltung von Nöten sein.

Bei Erfassung der Flugzeugregistration zieht sich die Software selbst die Fliegerdaten wie Airline, Aircraft Type und MSN. Zusätzlich kann man sein Foto als Datei anhängen, einem jeweiligen Spotting Trip zuweisen und zum Schluss auch eigene Notizen hinzufügen. Ein nettes Gimmik ist auch die Kartendarstellung aus Google Maps und die Länderflagge des besuchten Airports. Weiterhin gibt es in der Software zahlreiche Report-Funktionen, die sogar einen übersichtlichen PDF-Report über einen bestimmten Spotting Trip ermöglichen.

Screenshot SpottingLog
Screenshot SpottingLog

Entwickelt wurde die Datenbank von Simon Fewkes aus Bristol. Er und sein Team arbeiten regelmäßig an der Weiterentwicklung der Anwendung und veröffentlichen immer wieder neue Features. Dabei stehen vor allem die Anwender im Vordergrund. Ich selbst stehe mit Simon bezüglich neuer Anforderungen und spezieller Wünsche in regelmäßigen Kontakt und Austausch.

Der Preis für die Anwendung ist meines Erachtens für das angebotene Leistungsspektrum sehr günstig. Preise zwischen 15 GBP für ein Jahr, 20 GBP für zwei Jahre oder 25 GBP für drei Jahre halte ich für allemal gerechtfertigt. Vor dem Kauf kann sich jeder Anwender 30 Tage von der Anwendung in vollem Umfang selbst ein Bild machen. Nach einem Monat reduziert sich der Umfang dann auf eine reine View-Funktion. Eine Freischaltung erfolgt dann problemlos nach der Zahlung des Lizenzpreises über PayPal.

Fazit:
Als Gesamtfazit kann ich die Software allen Spotter sehr empfehlen. Ich selbst erhalte keinerlei Benefit für diesen Artikel, sondern publiziere ihn hier nur weil ich selbst jahrelang auf der Suche nach dem richtige System war und denke, dass ich neben dem bereits bekannten Spotterbrowser mit SpottingLog als echter „Reg.-Spotter“ 🙂 eine wirklich gute Alternative für mich gefunden habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 × zwei =